Vita

Wissenschaft

Schreiben zum Beruf machen – das war immer mein Wunsch. Das Interesse für Medizin und der Wunsch nach einer forschungsorientierten Ausbildung mündeten schließlich in ein Biologie-Studium (Diplom) mit dem Berufsziel Wissenschaftsjournalistin. An der Universität Heidelberg, einem Spitzenzentrum für medizinische und naturwissenschaftliche Forschung, spezialisierte ich mich auf Humanbiologie und Humangenetik. Meine Diplom- und Doktorarbeit schrieb ich im Deutschen Krebsforschungszentrum im damaligen Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie. 1999 promovierte ich an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg mit einer Arbeit zur Strahlentherapie von Krebspatienten mit schweren Teilchen zum Doktor der Humanwissenschaften.

Karin Henke-Wendt Portrait
Dr. Karin Henke-Wendt
  • Promotion zum Doktor der Humanwissenschaften (Dr. sc. hum., „scientiarum humanarum“) an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg.
  • Doktorarbeit am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg, Kooperationseinheit Strahlentherapeutische Onkologie mit der Arbeit Strahlentherapie von Krebspatienten mit schweren Teilchen.
  • Diplomarbeit am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg, über das Bestrahlungsverfahren der stereotaktischen Radiochirurgie; publiziert 1996 im International Journal Radiation Oncology Biology Physics.
  • Studium der Biologie (Diplom) an den Universitäten Mainz und Heidelberg, Spezialisierung auf Humanbiologie und Humangenetik.

Journalismus

Parallel zur Promotion und als Stipendiatin zweier Stiftungen zur journalistischen Nachwuchsförderung erlernte ich das journalistische Handwerk durch Hospitanzen und Redaktionsassistenzen in der Stabsstelle für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Krebsforschungszentrums, in der Wissenschaftsredaktion des Rheinischen Merkur, beim wissenschaftlichen Springer-Verlag und beim ZDF. Nach der Promotion war ich zunächst Medical Writer im Forschungsschwerpunkt Strahlentherapeutische Onkologie des Deutschen Krebsforschungszentrums, bevor es mich 2002 wieder in den Journalismus zog. Es macht mir Freude, komplizierte medizinische Sachverhalte einfühlsam und für Laien verständlich in Buchstaben zu fassen. Ich arbeite als freie Wissenschaftsjournalistin für Großforschungseinrichtungen und Universitätskliniken, Verlage und Printmedien, habe Buchbeiträge, Internet-Präsentationen, Patienten- und Imagebroschüren verfasst und bin Koautorin zweier Bücher.

  • Langjährige Tätigkeit als Wissenschaftsjournalistin für Großforschungseinrichtungen und Universitätskliniken, Verlage und Printmedien
  • Mitarbeit an Büchern, Internet-Präsentationen, Patienten- und Imagebroschüren, Koautorin zweier Bücher
  • Mitglied in der Jury des Journalistenpreises der Deutschen Lungenstiftung e.V.