Falschaussagen im Fall Högel?

Die Staatsanwaltschaft hat Anfang Februar 2019 Ermittlungsverfahren gegen vier Zeugen eingeleitet. Der Grund: der Verdacht, sie könnten unter Eid falsch ausgesagt haben. Das Landgericht Oldenburg hält ihre Aussagen während des Prozesses für unglaubwürdig. Daraufhin suspendierte das Klinikum Oldenburg zwei Angestellte. Auch die Staatsanwaltschaft erklärte, sie halte die Aussagen mehrerer Zeugen für unglaubwürdig.

Kollegen Högels unglaubwürdig

„Eine mögliche Falschaussage vor Gericht torpediert die Bemühungen des Klinikums Oldenburg um schonungslose, lückenlose Aufklärung und kann vom Klinikum nicht toleriert werden“, sagte die Klinikleitung dazu. Dabei ist zu beachten, dass frühere Kollegen Högels, die deutliche Hinweise auf dessen Taten hatten, dazu aber nichts meldeten, in das Blickfeld der Staatsanwaltschaft geraten können. Das gilt auch für einen Oberarzt, der unter Eid aussagte und vor Gericht erklärte: „Ich erinnere mich an konkrete Situationen nicht.“ Högel war längere Zeit einer seiner Untergebenen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei